Top Menu

Dorine Schellens

Dorine Schellens

Kontakt

Kontakt über die Koordinatorin

Projekt

«Citaty iz raznych kontekstov»: Die Rezeption des Moskauer Konzeptualismus als Kulturtransfer zwischen Russland und Deutschland seit der Perestroika

Das Projekt erforscht die bisher nicht systematisch untersuchte Rezeption des Moskauer Konzeptualismus in Deutschland ab Mitte der 1980er Jahre als Geschichte des künstlerischen Austausches zwischen (neo-)avantgardistischen angloamerikanischen und russischen Künstlerbewegungen des 20. Jahrhunderts. Ende der 1960er Jahre rezipierten die in der inoffiziellen Moskauer Kunst- und Literaturszene arbeitenden Künstler Il’ja Kabakov, Dmitrij Prigov, Aleksandr Melamid & Vitalij Komar, Lev Rubinštejn und Andrej Monastyrskij die in New York entstandene Conceptual Art-Bewegung, die sowohl von westeuropäischen Vorbildern wie Marcel Duchamp als auch von Vertretern der historischen russischen Avantgarden wie Kazimir Malevič inspiriert worden war. Während sich die Moskauer Konzeptualisten u. a. mit den Werken der amerikanischen Art & Language-Gruppe gut auskannten, befanden sie sich aufgrund ihres inoffiziellen Status und des damit einhergehenden Ausstellungsverbots international in einer isolierten Position. Als westliche Wissenschaftler, Kunstsammler und Kuratoren während der Perestroika jedoch Zugang zu dem Moskauer Künstlerkreis erhielten, forderte die Rezeption der weitgehend unbekannten sowjetischen Konzeptkunst den zu diesem Zeitpunkt längst etablierten Kanon angloamerikanischer und westeuropäischer Conceptual Art in hohem Maße heraus. Das Projekt setzt sich zum Ziel, erstens Vermittlerfiguren zu untersuchen, welche die Rezeption des Moskauer Konzeptualismus in Deutschland Mitte der 1980er Jahre initiiert und diskursiv gesteuert haben. Darüber hinaus werden Prozesse der Aneignung und Interpretation der inoffiziellen sowjetischen Künstlerbewegung im deutschen kunstgeschichtlichen Diskurs über Konzeptkunst untersucht.

Betreuungsteam:
Prof. Dr. Weertje Willms (Erstbetreuung)
Prof. Dr., Lic. theol. Natalija Bakši
Prof. Dr. Elisabeth Cheauré

Vita
Seit Oktober 2015
Doktorandin im Internationalen Graduiertenkolleg 1956 Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität‘, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Oktober 2013–Oktober 2015
Masterstudiengang Europäische Literaturen und Kulturen, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (mit Auszeichnung).
Titel Abschlussarbeit: «‘Ne predstavljaju sebja Majakovskim.‘ Die Rezeption der historischen Avantgarden, des Moskauer Konzeptualismus und des Moskauer Aktionismus im Werk von Kirill Medvedev, Roman Osminkin und Pavel Arsen’ev» (Note: 1,0)

Oktober 2011–März 2012
Erasmus-Aufenthalt an der Freien Universität Berlin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie.

September 2010–September 2013
Bachelorstudium Russlandstudien, Universität Leiden, Niederlande (mit Auszeichnung).
Titel Abschlussarbeit: «‘Kak xorošo stučat kolesa!‘ De trein als erotische toop in drie visies op seksualiteit in Tolstojs Krejcerova sonata, Solov’evs Na zare tumannoj junosti en Kamenskijs Četyre»

September 2009–September 2013
Bachelorstudium Germanistik, Universität Leiden, Niederlande (mit Auszeichnung).
Titel Abschlussarbeit: «‘So sag ich dir: ich kann mich nicht erinnern.‘ Vergessene Tote in den Morgue-Gedichten von Rainer Maria Rilke, Georg Heym und Gottfried Benn»

Publikationen, Vorträge

Aufsätze

2015
«‘Entgleisende Sexualität‘: Der Zug als erotischer Topos in Gegenliteratur zu Tolstojs Kreutzersonate (1889) im russischen Eros-Diskurs des Fin de siècle», in: Literatur und Sexualität. Beiträge zum Studierendenkongress Komparatistik 2014, hg. Esra Canpalat/Rebecca Grass u. a., Berlin, Christian A. Bachmann Verlag, 2015, 105-116.

Vorträge

Oktober 2015
«Redirecting the Gaze: Moscow Conceptualist Art as Cultural Transfer Between Russia and the West»
Symposium der Forschungsgruppe ‚Literature of the 21st Century‘ (Amsterdam School for Cultural Analysis), Amsterdam/Niederlande: Shifting Canons: Literary Canonicity in the 21st Century

Juni 2015
«Der Künstler als Aktivist am Beispiel von Kirill Medvedev»
10. Milestones Kolloquium, Freiburg/Deutschland: Literaturwissenschaft international: Freiburg–Moskau–St. Petersburg.

Januar 2015
«Politisches Engagement in der russischen Literaturszene nach 2000»
9. Milestones Kolloquium, Freiburg/Deutschland: Literaturwissenschaft international: Freiburg–Moskau–St. Petersburg.

Juli 2014
«‘Entgleisende Sexualität‘: Der Zug als erotischer Topos in Gegenliteratur zu Tolstojs Kreutzersonate (1889) im russischen Eros-Diskurs des Fin de siècle»
5. Studierendenkongress Komparatistik, Bochum/Deutschland: Literatur und Sexualität.

Mai 2013
«‘So sag ich dir: ich kann mich nicht erinnern.‘ Vergessene Tote in den Morgue-Gedichten von Rainer Maria Rilke, Georg Heym und Gottfried Benn»
Studierendenkongress Germanistik, Nimwegen/Niederlande.

November 2011
«‘Haben sind gewesen gehabt haben geworden sein.‘ Over gemotiveerd worden en motiveren voor het vak Duits op de middelbare school»
Na Klar! Docentencongres Duits [Dozentenkonferenz für den Deutschunterricht], Amsterdam/Niederlande.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes