Top Menu

Astrid Shchekina-Greipel

Portrait von Astrid Shchekina-Greipel

Astrid Shchekina-Greipel

Kontakt

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
IGK 1956 Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität’
Stadtstraße 5
79104 Freiburg im Breisgau
Deutschland

astrid.greipel[at]mail.igk1956.uni-freiburg.de
Tel: +49 761 203 98570

Projekt

Kulturtransfer unter totalitären Bedingungen am Beispiel der Rezeption von Böll und Grass von 1953-1985

„Zur geistigen Nahrung zum täglichen Brot für viele wurden bei uns in den Jahren 1955-1956 die Bücher von Remarque und Hemingway, von Böll und Salinger. Sie und andere Schriftsteller begannen, das geistige Vakuum zu füllen.“

So beschreibt Raisa Orlova die Wirkung der westlichen Literatur auf die Bevölkerung der Sowjetunion, die während des ganzen Bestehens der Sowjetunion nicht an Popularität verlor. Bei weitem jedoch nicht alle Autoren und Werke wurden in der UdSSR publiziert. Was die westdeutschen Autoren betraf, war Heinrich Böll ab dem Tauwetter bis zu Beginn der 70er Jahre in der Sowjetunion der meistübersetzte und beliebteste westdeutsche Autor der deutschen Nachkriegsliteratur. Danach brach die Publikation der Werke Bölls abrupt ab, und Böll wurde bis zu seinem Tod in der offiziellen Literaturkritik kaum noch erwähnt. Dem in der BRD genauso bekannten und publizierten Autor Günter Grass wurde während des gesamten Untersuchungszeitraums kaum positive Beachtung geschenkt.

Im Rahmen des Dissertationsprojektes soll anhand dieser beiden Autoren und ausgewählter Werke erforscht werden, welche Faktoren den Kulturtransfer unter totalitären Bedingungen (un-)möglich machten.

Die Untersuchungsebenen der Arbeit ergeben sich aus der Kulturtransfertheorie: Der Rezeptionskontext und die Trägergruppen werden mit Hilfe des literarischen Feldes nach Bourdieu betrachtet, anhand des Diskurses über ausgewählte Werke werden die Rezeptionsmechanismen nachgezeichnet und zudem zwei Übersetzungen analysiert, um zu zeigen, wie diese durch den Transfer transformiert und an die Sowjetideologie angepasst werden.

Betreuungsteam:
Prof. Dr. Elisabeth Cheauré (Erstbetreuung)
Prof. Dr. Weertje Willms
Prof. Dr. Dirk Kemper

Vita
Werdegang

Seit Oktober 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IGK 1956 „Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität’. Deutsch-russische Kontakte im europäischen Kontext“ an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

SS 2015 – SS 2016
Doktorandin am Slavischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität (West- mit ostlawischer Philologie)

Oktober 2013 – 2015
Elternzeit

2011–2013
Admoni- Stipendiatin an der RGGU im Fach Germanistik

2010–2012
Fernstudium an der Europäischen Fernhochschule Hamburg. Abschluss: Diplom-Kauffrau (FH), mit Note 1,7
Diplomarbeit: „Export deutscher Firmen in die Russische Föderation”

2009–2011
Bilaterales Masterstudium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der RGGU Moskau „Literaturwissenschaft international: Deutsch-Russische Transfers. Abschluss: 1,3
Masterarbeit: „Die Sowjetische Literaturpolitik (1953-1985) im Kontext der deutschen übersetzten Literatur (exemplarisch: Heinrich Böll)“

2006–2010
Zweitstudium an der Europäischen Fernhochschule Hamburg.
Abschluss: Bachelor of Arts: Europäische Betriebswirtschaftslehre. Abschluss: 1,9
Bachelorarbeit: ,Marketingstrategien in Tourismus-Sprachreisen“

2001–2006
Studium an der MGU, Fakultät für Fremdsprachen und Länderstudien
Abschluss: Diplom (mit Auszeichnung) Sprachwissenschaften und Lehre zweier Fremdsprachen (englisch/russisch), von der UNESCO anerkannt als „Master of Science in Linguistics and Education“
Diplomarbeit: „Das Problem der Eigen- und Fremdwahrnehmung in Bezug auf den Unterricht von Russisch als Fremdsprache (Russen mit den Augen Deutscher, von 1941-2005)“

Zusatzqualifikation
2014
BAMF – Zusatzqualifikation für DaZ-Lehrkräfte in Alphabetisierungskursen

2010
BAMF-Zulassung zur Lehrtätigkeit im Integrationskurs DaZ

2006
Ausbildung am International House of Languages (IH) Freiburg zur Lehrerin für DaF. Abschluss mit Note „sehr gut“

2001–2006
Zusatzausbildung Dolmetscherin/Übersetzerin (Russisch / Englisch). Abschluss mit Note „sehr gut“

Universitäre Tätigkeiten
SS 2013
Vorlesung „Deutsch-russische Kulturkontakte vom 17.-20. Jahrhundert für BA-Studierende, Studiengang Germanistik am Thomas Mann-Lehrstuhl für deutsche Philologie, RGGU, Moskau

2006–2008
Vorlesungen zur „Geschichte der deutschen Literatur“, Landeskunde und Seminare zum Thema deutsch-russische Übersetzung, Sprachpraxis „Deutsch als erste und zweite Fremdsprache“, Fakultät für Fremdsprachen und Landeskunde, MGU, Moskau

2003–2005
Sprachpraxis „Deutsch als zweite Fremdsprache“, Fakultät für Fremdsprachen und Landeskunde, MGU, Moskau

Praktika / Berufserfahrungen
2002–2016
Tätigkeit als DaZ- /DaF-Lehrkraft an verschieden Institutionen, zuletzt an der Berufsschule Pfaffenhofen und als Übersetzerin

2012
Freie Mitarbeiterin bei der Martin Brückner Medien GmbH als Autorin für Internettexte zum politischen Geschehen in RL und der GUS

2010 und 2011
Praktika am Buchinformationszentrum (BIZ) der Frankfurter Buchmesse in Moskau

2008–2010
Praktikum (Marketing) am IH-Freiburg, danach freie Mitarbeiterin bei Aufbau und Durchführung des Marketing- Projekts „Markt Russland“

2007 / 2008
Freie Übersetzerin für die Homepage des Russischen Außenministeriums www.mid.ru

2002 / 2003
Teilnahme an einem Projekt zur Entwicklung der russischen Regionen organisiert von der EU in Zusammenarbeit mit dem Russischen Rat der Föderation (ABU Consult Berlin, Projekt TACSIS)

1999–2000
Freiwilliges Soziales Jahr in Moskau

Forschungsschwerpunkte
Kulturtransfer unter totalitären Bedingungen
Literatur- und Kulturpolitik der Sowjetunion (Tauwetter bis Perstroika)
Aufbau des Kulturapparates in der RSFSR

Publikationen

Publikationen

  • Sovetskaja literaturnaja politika i vosprijatie Gjuntera Grassa segodnja. Soviet literature politics and todays view on Günter Grass. In: Vestnik Severnogo (Arktičeskogo) federal’nogo universiteta. Vestnik SAFU 2016/3. Archangel’sk.
  • „Aus dem Tagebuch einer Schnecke“ – Probleme einer russischen Übersetzung in den 1990er Jahren. In: Günter Grass Werk und Rezeption. Studia Germanica Gedanensia 28. Hrsg./Red.: Mirosław Ossowski. Gdansk 2013. S. 53-64.
  • Einfuhr nach Russland leicht gemacht. Worauf beim Exportgeschäft mit der Russischen Föderation zu achten ist. Reihe: Außenhandelspolitik und -praxis 16. Stuttgart 2012.
  • Deutschsprachige Literatur des 20. Jahrhunderts: Eine Analyse der russischen Übersetzungsfrequenzen von 1953-1985. In: Russkaja Germanistika. Ežegodnik rossijskogo sojuza germanistov. Specvypusk 4. Moskva-Nal‘čik. Hrsg: Kabardino-balkarskij universitet. Nal‘čik 2011. S. 223-227.
  • Nemeckie ženskie imena i ich proizvodnye. Deutsche Frauennamen und ihre Derivate. (Unter Anleitung von A.V. Šarandin). In: Novyj bol‘šoj nemecko-russkij slovar’ v trech tomach. Toм III R-Z. Hrsg.: D.O. Dobrovol‘skij. Rossijskaja akademija nauk. Institut russkogo jazyka im. V.V. Vinogradova. Österreichische Akademie der Wissenschaften – AAC-Austrian Academy Corpus. Moskau 2010. S.1243-1252.
  • Nemeckie mužskie imena i ich proizvodnye. Deutsche Männernamen und ihre Derivate. (Unter Anleitung von A.V. Šarandin). In: Novyj bol‘šoj nemecko-russkij slovar‘ v trech tomach. Toм III R-Z. Hrsg.: D.O. Dobrovol‘skij. Rossijskaja akademija nauk. Institut russkogo jazyka im. V.V. Vinogradova. Österreichische Akademie der Wissenschaften – AAC-Austrian Academy Corpus. Moskau 2010. S. 1237-1243.
  • Rossija i Germanija 65 let spustja (Russland und Deutschland 65 Jahre später). XXII Meždunarodnaja studenčeskaja konferencija „65 let spustja“. S.19-25. Hrsg.: RGGU Moskau 2010.
  • Motivacija dobrovol’českoj dejatel’nosti v Germanii i Rossii. (Motivation für freiwillige Tätigkeit in Deutschland und in Russland). In: Dobrovol‘čestvo kak factor formirovanija gumanističeskoj napravlennosti ličnosti molodogo čeloveka v sovremennom obščestve. Hrsg.: Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation in Zusammenarbeit mit der Moskauer Geisteswissenschaftlichen Universität (MosGU). Moskau 2008. S. 71-75.
  • „Svoj“ i „čužoj“ i ich rol‘ v podgotovke dobrovol‘cev dlja raboty za granicej na osnove nemeckich stereotipov (Das Eigene und das Fremde und ihre Rolle bei der Vorbereitung von Freiwilligen für die Arbeit im Ausland anhand deutscher Stereotypen). In: „Dobrovol‘čestvo. Molodež‘. Obščestvo“. Hrsg.: Departement für Familien- und Jugendpolitik der Stadt Moskau, Moskauer Geisteswissenschaftliche Universität (MosGU). Moskau 2007. S. 185-186.

Übersetzungen

Mein Ort in Deutschland. Projekt des Goethe-Instituts München. Übersetzung der russischen Textbeiträge. Buchpublikation geplant für Herbst 2016.

Katalog 2009 der besten Werke junger Schriftsteller. Prosa Poesie Kritik Dramaturgie. Hrsg.: Senčin, Roman. Moskau 2009.

A. J. Gribov: Institutionelle Geldtheorie, Geld und Wertpapiere – ihr Wesen und ihre Rechtsformen. Moskau 2008.

Konferenzen
seit 2011
Regelmäßige Teilnahme am Symposium „Milestones“ der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

2010
Teilnahme am VIII Germanistentag des Russischen Germanistenverbandes in Nižnyj Novgorod „Kulturelle Codes in Sprache, Literatur und Wissenschaft“ mit einem Vortrag zu „Deutschsprachige Literatur des 20. Jahrhunderts: Eine Analyse der russischen Übersetzungsfrequenzen von 1953-1985“.

Teilnahme an der Konferenz XXII Meždunarodnaja studenčeskaja konferencija „65 let spustja“, RGGU Moskau.

2007
Teilnahme an der internationalen Konferenz „Dobrovol´čestvo kak faktor formirovanija gumanističesckogo obščestva“, organisiert von der Moskauer Geisteswissenschaftlichen Universität.

Teilnahme an der internationalen Konferenz „Dobrovol‘čestvo. Molodež‘. Obščestvo“, organisiert von der Moskauer Geisteswissenschaftlichen Universität.

Teilnahme an folgenden Veranstaltungen
2013
Runder Tisch zum Thema Günter Grass. Organisiert vom IRDLK & Kulturabteilung der Deutschen Botschaft, Moskau. Teilnahme mit Vortrag zu: „Günter Grass in der Sowjetunion bis 1985“.

Vergangenheit und Geschichtsbewusstsein in der Gegenwart. Seminarprogramm für russische Publizisten und Historiker. Europäische Akademie Berlin.

2012
Internationale Sommerwerkstatt. Günter Grass. Werk und Rezeption, an der Uniwersytet Gdańsk, Gdańsk, Polen. (mit Vortrag)

2011
Doktorandenschulung (Neuere deutsche Literaturwissenschaft/Komparatistik) des Thomas Mann-Lehrstuhls für Deutsche Philologie an der RGGU Moskau.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes