Top Menu

Daria Kuzmenko

Daria KuzmenkoFoto_Kuzmenko

Kontakt

RGGU Moskau
Miusskaja Pl. 6
125993 Moskau
Russland

daria.kuzmenko[at]igk1956.uni-freiburg.de

Projekt

Nikolaj Gogol’ und seine literarischen Modernisierer im deutschsprachigen Raum im 20. Jahrhundert

Nikolaj Gogol’ kann als ‚moderner‘ Künstler bezeichnet werden, der bereits zu seinen Lebzeiten literarische Konzepte, Motive und Themen vorweggenommen hat, die für die Literatur und Kunst des 20. Jahrhunderts prägend sind.  Ausgehend von deutschsprachigen Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts lassen sich mehrere Verbindungs- und Rezeptionslinien zum Werk Gogol’s ziehen, die im Rahmen des Projekts genauer analysiert und herausgearbeitet werden sollen:

Betrachtet man das Werk Gogol’s, so kann man den Einfluss, den deutsche Autoren wie E.T.A. Hoffmann auf ihn hatten, nicht übersehen. Gogol’ ist mit ihm durch Themen wie Kunst und Künstler, die Verwendung romantischer Ironie oder die Verbindung von Fiktion, Wahnsinn und Groteske verbunden.
Die Kombination des Alltäglichen und der Fiktion in Gogol’s Werken nimmt wiederum die absurde Welt der Prosa Franz Kafkas vorweg. Beide Autoren haben stilistische Ähnlichkeiten, verwenden Elemente des Übernatürlichen und Fremden und thematisieren einen absurden Helden in einer absurden Welt. In Bezug auf die Qualität des Absurden in Kafkas Werken soll untersucht werden, welchen Einfluss Gogol’s Konzeption auf den Autor hatte.
Ein zentrales Motiv in den Werken Gogol’s, das in Texten von F. Dürrenmatt erscheint, ist das das Motiv des Labyrinths. Verschlungene, unüberschaubare Wege oder auch das Abkommen vom Weg werden in den Werken Gogol’s oft als Ausdrucksmittel des Ungewöhnlichen eingesetzt. Die Figuren kommen nicht nur im wörtlichen, sondern auch im übertragenen Sinne vom Weg ab: indem sie viele verschiedene Handlungen ausführen, nähern sie sich nicht dem gewünschten Ergebnis; es scheint, als ob irgendeine Kraft sie zurückhält. In Friedrich Dürrenmatts Werken wird das Motiv des Labyrinths zum Symbol eines universellen Hindernisses, das dem Menschen den Weg weg vom Hang zum Materiellen, hin zu den geistigen Werten, versperrt. Wenn jedoch Kafka und Gogol’ in der Tradition der literarischen Absurdität stehen, gehören Dürrenmatt und Gogol’ zur Tradition der attischen Komödie von Aristophanes und die Untersuchung dieser beiden Traditionen soll der Arbeit die notwendige Geschichtlichkeit verleihen. Das Groteske dient hier dazu, das Absurde in den Werken auszudrücken, und kennzeichnet sich dadurch, dass sich hinter der komischen Fassade mehrere schaudererregende Elemente verstecken.
Der Einfluss Gogol’s erstreckt sich auch auf die Literatur der Postmoderne. In Ingo Schulzes Buch Von Nasen, Faxen und Ariadnefäden (1994), dessen Name eine Anspielung auf Gogol’s berühmte phantastische, in St. Petersburg spielende Erzählung Nos ist, wird die Nase zu einem Doppelgänger des Ichs, das bestimmte Geisteszustände, seine Wünsche, seine besondere Wahrnehmung einer fremden Umgebung verkörpert. Diese groteske Umwandlung bedingt die Absurdität des Werkes, was im Stil Gogol’s gemacht wird. Ob Schulze zu seinem Nachfolger macht, wird zu einer der Fragen des Projekts.

Betreuungsteam:


Vita

Seit Oktober 2020
Doktorandin im Internationalen Graduiertenkolleg 1956 „Kulturtransfer und ‚kulturelle Identität‘ ‒ Deutsch-russische Kontakte im europäischen Kontext“, (ALU Freiburg/RGGU Moskau)

Seit September 2020
Dozentin für Deutsche Sprache am Lehrstuhl für ausländische Sprachen am Agrarwissenschaftlichen Institut der Russischen Universität der Völkerfreundschaft Moskau

Oktober 2019 – März 2020
Auslandssemester an der ALU Freiburg

April-Juni 2019
Praktikum beim Goethe-Institut Moskau

2018-2020
Masterstudium Russlandstudien: Literatur, Geschichte, deutsch-russischer Kulturkontakt an der ALU Freiburg und der Russischen Staatsuniversität für Geisteswissenschaften (RGGU) Moskau

Thema der Masterarbeit: «Die Welt des Absurden und die Absurdität der Welt in Werken N.V. Gogol’s und F. Dürrenmatts»

September 2017 – Juni 2019
Englischlehrerin an der Schule №2030

Juli 2016 – August 2016
Praktikantin bei der BUNT – Stiftung Bildung und integrative Arbeit GmbH

2013 – 2017
Bachelorstudium Theorie und Methodik der Vermittlung von Fremdsprachen und Kulturen MGLU

Thema der Bachelorarbeit: «Die Frauenbewegung in Deutschland am Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts im Spiegel der Sprache»

Publikationen

„Motiv des Wahnsinns in N. Gogols Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen und F. Dürrenmatts Achterloo“ In: Bexи – Milestones – Meilensteine. Literaturwissenschaft International: Freiburg – Moskau – St. Petersburg. 19. Symposium am Slavischen Seminar an der Universität Freiburg. Moskau, 2020. S. 11-16.

„Die epochenbedingten Besonderheiten der Rezeption von Werken Friedrich Dürrenmatts in Russland (am Beispiel der Aufführungen des Stücks „Der Besuch der alten Dame“)“ In: „Deutsche Literatur gestern und heute. 3. Studentische Konferenz am Thomas Mann-Lehrstuhl für Deutsche Philologie an der RGGU-Moskau. Moskau, 2019. S. 45-47.

Powered by WordPress. Designed by WooThemes